Erziehung – funktioniert das überhaupt?

Wachstum und Entfaltung in der Kindererziehung ist das Beste, was wir als Eltern zulassen können.

Über Erzie­hung und Erzie­hungs­me­tho­den gibt es mas­sen­haft Lite­ra­tur. Kommt man dem Wort ety­mo­lo­gisch auf die Spur, so steckt dar­in das alt­hoch­deut­sche Wort für „zie­hen“. Erzie­hung ist also das „Her­aus­zie­hen“ oder die Bil­dung des Geis­tes und Cha­rak­ters eines jun­gen Menschen.

So weit so gut. Da nichts bleibt, wie es ist, geht es der Päd­ago­gik nicht anders. Vor allem wenn man bedenkt, dass Gehirn­for­schung und Ver­hal­tens­bio­lo­gie erst seit den 80er Jah­ren rich­tig gro­ße Fort­schrit­te gemacht haben.

Bis dahin war die Päd­ago­gik noch stark geprägt von den Anfän­gen des vor­he­ri­gen Jahrhunderts.

Dann wur­de bekannt, dass ver­ba­le Gewalt ähn­lich wie kör­per­li­che Gewalt nega­ti­ve Ein­flüs­se auf die Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung eines Kin­des hat. Und seit dem 1. Janu­ar 2001 haben Kin­der sogar ein Recht auf gewalt­freie Erzie­hung. Was für eine Errungenschaft!

Kör­per­li­che Stra­fen, see­li­sche Ver­let­zun­gen und ent­wür­di­gen­de Maß­nah­men sind in der Erzie­hung gesetz­lich ver­bo­ten. Und damit ist ein Leit­bild für Erzie­hung for­mu­liert wor­den, das die unan­tast­ba­re Wür­de des Kin­des in den Mit­tel­punkt stellt. Die­ses Gesetz stellt ein für alle Mal fest, was in der Erzie­hung erlaubt ist und was kei­nes­falls ange­mes­sen ist.

Aus die­sem Hin­ter­grund her­aus müs­sen wir unse­re Kin­der erzie­hen: mit Respekt, gewalt­frei­er Kom­mu­ni­ka­ti­on, Wert­schät­zung und vor allem mit Akzep­tanz und Liebe.

Erzie­hung ist die Ent­schei­dung der Eltern und es obliegt den Vor­stel­lun­gen der Eltern, wie sie ihr Kind erzie­hen möch­ten. Dar­um wol­len wir hier nichts beur­tei­len oder ver­ur­tei­len, wir wol­len nur zum Nach­den­ken bewe­gen. Denn die Ver­ant­wor­tung liegt bei den Erziehungsberechtigten.
Somit muss sich jeder selbst die Fra­ge stel­len, was wohl aus ihm selbst gewor­den wäre, wenn in der eige­nen Erzie­hung deut­lich weni­ger „gezo­gen“ wor­den wäre und man statt­des­sen mehr „Wachs­tum und Ent­fal­tung“ zuge­las­sen hätte.

Die Nannyagentur N4YK

Wei­te­re Beiträge

Die Mischung macht es.

Wenn die Familie in Balance ist läuft vieles wie von selbst.

Nichts ist sta­tisch. Nichts ist gleich. Jede Fami­lie ist eine indi­vi­du­el­le Gemein­schaft mit ihrer Geschich­te, Gegen­wart und Zukunft. Eine gute Nan­ny stellt sich dar­auf ein und wird Teil die­ser indi­vi­du­el­len Gesell­schaft. Dabei geht es ihr nie dar­um, den eige­nen Stem­pel auf­zu­drü­cken. Viel­mehr bringt sie das in die Fami­lie ein, was hilft, unter­stützt und opti­miert. Vie­le Kun­den fra­gen sich im Vor­feld, in wie weit das Fami­li­en­ge­fü­ge sich ver­än­dert, wenn eine wei­te­re Per­son für die Kin­der­be­treu­ung im Haus ist. Alle Befürch­tun­gen ver­flie­gen in Kür­ze, wenn die neue Nan­ny erst mal mit von der Par­tie ist. Wenn die Kin­der erst mal einen Nar­ren an ihr gefres­sen haben, fragt man sich schnell, wie konn­te das über­haupt vor­her ohne sie funktionieren. :-)

Somit gibt es nicht für und wider, nicht schwarz und weiß, nicht heiß und kalt, son­dern nur genau das, was der Fami­lie gefällt und gut tut. Was die Balan­ce erhält.

Die Nannyagentur N4YK

Wei­te­re Beiträge

DO THE RIGHT THING. Sicherheits- und Benimmtraining für High Profile Nannies.

DO THE RIGHT THING. Sicherheits- und Benimmtraining für High Profile Nannies.

N4YK – Fami­ly Aca­de­my. Die­ses Semi­nar macht Dich fit in Fra­gen rund um Sicher­heit, Dis­kre­ti­on und Eti­ket­te. Für alle Nan­nies, die als Pro­fi in geho­be­nen Haus­hal­ten arbei­ten und arbei­ten wollen.

Durch die­ses inten­si­ve Nan­ny-Sicher­heits­trai­ning wer­den Sie für die beson­de­ren Anfor­de­run­gen in expo­nier­ten Fami­li­en sen­si­bi­li­siert und umfäng­lich über die Sicher­heits­ri­si­ken in ihrem täg­li­chen Auf­ga­ben­be­reich auf­ge­klärt. Sie wer­den in die Lage ver­setzt, vor­aus­schau­end zu han­deln und der hohen Ver­ant­wor­tung Ihrer Tätig­keit gerecht zu wer­den. Pro­ak­tiv kön­nen Sie die ver­schie­de­nen Berei­che und Arbeits­ab­läu­fe in ihrem Arbeits­um­feld siche­rer gestal­ten. Sie bau­en so inner­halb der Fami­lie eine ver­trau­ens­vol­le Posi­ti­on auf und fes­ti­gen Ihren Arbeitsplatz.

Sen­si­bi­li­tät, Dis­kre­ti­on, Ein­füh­lungs­ver­mö­gen und siche­res Auf­tre­ten sind die wesent­li­chen Eigen­schaf­ten, um als Nan­ny Kar­rie­re zu machen. Wer sich in VIP Fami­li­en bewegt, der soll­te auf die jewei­li­ge Eti­ket­te bes­tens vor­be­rei­tet sein. Auch die Pri­vat­sphä­re gera­de in die­sen Fami­li­en stellt beson­de­re Anfor­de­run­gen an die Nan­ny. Wel­che das sind und wie man sich auf die­se am bes­ten ein­stellt, erfah­ren Sie in unse­rem Semi­nar DO THE RIGHT THING.

N4YK – the placement agency

Wei­te­re Beiträge

Aus „nanny4yourkid“ wird „N4YK – Agentur für Familienglück“

Philosphie von N4YK Agentur Agentur für Familienpersonal.

Aus „nanny4yourkid“ wird „N4YK – Agentur für Familienglück“

Schwer­punkt unse­rer Visi­on, Phi­lo­so­phie und glei­cher­ma­ßen unse­re täg­li­che Auf­ga­be ist es, alles für das voll­kom­me­ne Fami­li­en­glück zu tun.
 Der soge­nann­te »Tree of life« spie­gelt die­se Idee am Schöns­ten wie­der. Er geht durch alle Ent­wick­lungs- und Lebens­pha­sen. Mit all sei­nen Alters­rin­gen beschreibt er Fami­li­en­ge­schich­te. Jeder noch so gro­ße impo­san­te Baum war mal ein Setzling.
Wir beglei­ten Fami­li­en in allen die­sen Lebens­pha­sen im über­tra­ge­nen Sin­ne. Von der Geburt an mit der Mate­r­ni­ty Nur­se, über die ver­schie­den Lebens­pha­sen der Kin­der mit der jeweils am bes­ten geeig­ne­ten Nan­ny, wäh­rend des­sen und dar­über hin­aus mit den ent­spre­chen­den Haus­halts­hil­fen oder Familienmanager*innen bis in den Bereich der Seniorenbetreuung.

Die Fami­lie ist der gesell­schaft­li­che Lebens­spen­der, wie der Baum für die Natur. Die Schön­heit der Fami­lie hat viel von der Schön­heit des Bau­mes. Auch die Sinn­haf­tig­keit ähnelt sich sehr. Er bie­tet Schutz wie die Fami­lie, schafft aber auch einen wun­der­vol­len Lebens­raum für vie­le ande­re Lebe­we­sen. Er spen­det Schat­ten, unter ihm kann man sich ausruhen.

Wir möch­ten Sie in allen Lebens­pha­sen beglei­ten und erwei­tern unser Ange­bot. So wird aus „nanny4yourkid“ nun „N4YK – Agen­tur für Fami­li­en­glück“. Und die­se brand­neue Web­site n4yk.com ist ent­stan­den.
Herz­lich will­kom­men und viel Spaß bei Stöbern.
Ihr Team von N4YK

Die Agentur N4YK

Wei­te­re Beiträge

… und wenn man’s entspannt angeht, dann klappt’s auch.

Als Nanny oder Erzieherin im Privathaushalt arbeiten

… und wenn man’s entspannt angeht, dann klappt’s auch.

Jeder weiß es: Wir brau­chen Gemü­se und Obst, am liebs­ten 5 ver­schie­de­ne Sor­ten am Tag. Mög­lichst wenig Zucker und Nach­tisch gibt es erst, wenn der Fisch auf­ge­ges­sen ist. Junk­food geht sowie­so nicht und ohne Früh­stück darf man mor­gens nicht aus dem Haus…

Am Bewusst­sein man­gelt es uns also nicht und meis­tens wir geben alles, um die lie­ben Klei­nen mit hübsch deko­rier­ten Häpp­chen zu motivieren.

Nicht immer mit Erfolg, denn gera­de im Vor­schul­al­ter wer­den Kin­der, die als Babys noch brav ihren Brok­ko­li schluck­ten, plötz­lich zu schwie­ri­gen Nah­rungs­ver­wei­ge­rern. Das Wich­tigs­te ist dann, die Ner­ven zu behal­ten und sich nicht ver­rückt zu machen. Natür­lich ist es wich­tig, Kin­dern eine gesun­de aus­ba­lan­cier­te Kost anzu­bie­ten, aber wenn man zwi­schen­durch doch mal ein Hap­py Meal isst (oder eine Mahl­zeit aus­fal­len lässt) ist das kein Weltuntergang.
Es ist Auf­ga­be von Eltern und Erzie­hern, Kin­dern eine gesun­de Mahl­zeit anzu­bie­ten, aber Kin­der soll­ten selbst ent­schei­den dür­fen, wie viel sie davon essen. Einen Tel­ler, den man sich nicht ein­mal selbst auf­ge­tan hat, leer essen zu müs­sen, kann sehr gro­ßen Druck auf­bau­en und die Lust am Essen nach­hal­tig kaputt machen. Oft füh­len Kin­der instink­tiv ganz gut, was ihr Kör­per in die­sem Moment nötig hat und ent­wi­ckeln dar­um eine Vor­lie­be für bestimm­te Nah­rungs­mit­tel, die uns Erwach­se­nen viel zu mono­ton erscheint.

Was kann man tun, um Essen nicht zu einer stress­be­setz­ten Ange­le­gen­heit wer­den zu lassen?
Oft hilft es, die Kin­der schon bei der Pla­nung mit ein­zu­be­zie­hen. Sie dür­fen selbst mit über­le­gen, was auf den Ein­kaufs­zet­tel kommt. Auf dem Markt selbst ein Gemü­se aus­su­chen, das sie ger­ne mal aus­pro­bie­ren wol­len. Auch Mit­hil­fe beim Kochen ist eine gro­ße Moti­va­ti­on für’s Essen. Man will doch zumin­dest mal pro­bie­ren, wie die selbst­ge­mach­te Krea­ti­on schmeckt.
Und haus­ge­mach­tes Eis aus Früch­ten oder selbst pro­du­zier­ter Toma­ten­ket­chup sind auf jeden Fall gesün­der, als Fer­tig­pro­duk­te und schme­cken eigent­lich allen Kindern.

mehr über die Nannyagentur erfahren

Wei­te­re Beiträge

Agentur für Familienpersonal
Mo-Fr 8 bis 17 Uhr
T +49 8158 907 36 37
M +49 178 186 72 84
Nach oben